Ein neuer Staat- ein komplett anderes Land

Bild aus meinem Bett
Morgens um 5 Uhr nach einer wundervollen Nacht im Zug

Schwupps, wacht frau auf (eher derangiert) und ist in Rajasthan. Der Zug fuhr auf die Minute pünktlich in den Bahnhof Jaipur ein- das hat er aber auch nur geschafft, weil wir 20 Minuten vor dem Bahnhof rumgestanden haben. Wir verlassen also ziemlich zerstört den Zug und laufen quasi gleichsam gegen eine feucht warme Wand. Die Brille beschlägt direkt. Wer muss schon was sehen, wird völlig überbewertet.

Wen wir auch nicht gesehen haben, ist unser Pickup. Dafür haben uns die drölfzig Millionen Rikschafahrer der Stadt natürlich gesehen. Nein, wir sind nicht mehr in Himachal, wo niemand aufdringlich ist- wir sind in Rajasthan, der Rikschafahrer Hölle.

Der Pickup hat uns dann aber irgendwann doch noch aufgegabelt.

Sehr dekadentes Hotel
Man beachte die Feuerschutzmaßnahmen
Frühstück in einem Lokal Laden. A) sie sind sehr schnell, wenn eine ungeschickte Touristen den Chai durch das halbe Lokal kippt und B) die Mayo, die sie Orginal in jedes Sandwich packen, ist widerlich.
Mann glücklich mit Massala Dosa

Wie kommt man im übrigen dazu, Samosas zwischen Burger Buns zu quetschen? Frage für eine Freundin.

Kurzer Spaziergang und langer Mittagsschlaf .

Auffällig ist, dass es hier wesentlich mehr Müll, Chaos und Gestank gibt. Muss Frau sich nach den nördlichen Staaten erst wieder dran gewöhnen.

Abendessen im Rooftoprestaurant mit Live Musik. Als wir das letzte Mal hier waren, war es noch eher Alternativ- jetzt ist es echt hip. Aber immer noch schön.
Interessante Varianten von bekannten Gerichten.
Und der Mann hat eine Katze im Fenster des Hotels entdeckt ☝️

Morgen geht es dann an die Erkundung Jaipurs. Hoffentlich besser ausgeschlafen als heute.

Auto-Zug-Auto -Zug

Adäquate Zusammenfassung des Tages.

Frühstück noch in Shimla (ich habe eine Wolke durch die Garage ziehen sehen- super bizarr) wo uns dann auch die erlösende SMS mit der Bestätigung des Upgrades (Schmalspurbahn) erreicht.

Unter Einsatz eines Hotelmitarbeiters mussten wir unser Gepäck zur Umgehungsstraße transportiert. Ich erinnere an die Höhenunterschiede und Treppen und weitere Unannehmlichkeiten!

Reparatur des neuen Trollies- chinesische Reparatur mit indischem Klebeband. Haltbarkeit nur sehr gering. Die Reklamation ist Osprey sicher.

Plan: an der Hauptstraße ein Uber bestellen. Realität: die Uber in Shimla sind speziell. Und nein, es wollte uns keiner. Die Verzweiflung machte sich demnach langsam breit- bis wir einfach den Fahrer eines parkenden Autos mit gelben Nummernschild angequatscht haben. Merke: gelbes Nummernschild in Shimla = Taxi. Unglaublicherweise hat er uns wirklich zum Bahnhof gefahren- für die Hälfte vom von Uber angegeben Preis.

Dann war es endlich soweit: erste Klasse in der Schmalspurbahn. FÜNF Stunden!

Noch Fragen? Aber die Beinfreiheit war gut. Die jungen Damen hinter dem Mann waren extrem verzweifelt: sie konnten sich einfach nicht vorstellen, dass das erste Klasse sein sollte. Amüsant zu beobachten.
War ok- definitiv besser als der Hinweg.

Und ja: klischeehaft sind wir zwischendurch stehengeblieben weil Kühe auf den Schienen gestanden haben.

Der Versuch zu sehen, ob der Mann noch die Kühe fotografiert bekommt. Klappt natürlich nicht, wenn man die falsche Kamera des Handys benutzt.
Das ist übrigens unser Nachtquartier

Morgen früh um 6 Uhr sollen wir in Jaipur ankommen. Auf das der morgige Tag spannender wird.

Selfie des Tages- semi schmeichelhaft. Heute aber echt egal!