So rein hypothetisch…

wenn das glückliche Paar in einer Großstadt in einem Hotel (welches die Frau nicht ausstehen kann) für vier Nächte eingebucht ist und der Mann dann Delhi Belly hat, so dass die Besichtigungstour erst am Abreisetag (Zug fährt um 21 Uhr) stattfinden kann, an welchem Tag regnet es dauerhaft und in Strömen? Wer sitzt dann ewig (und nass) auf dem Bahnhof rum, weil der Zug verspätet eingesetzt wird? Wer erwischt eine der denkbar ältesten Zuggurken und hat in einem 2 tier dann orginal auf der Gegenseite zwei übergewichtige Hardcore-Schnarcher?

Nein, das Paar kommt nicht ausgeschlafen und entspannt aus dem Nachtzug!

Erkenntnisse des Tages: 1) der Fahrer, der dich jeden Tag fragt, ob die Tour möglich ist, ist am Tag der Tour unauffindbar; 2) sobald die Temperatur unter 28 Grad fällt, werden Wollmützen, Thermojacken und Winterstiefel rausgeholt 3) die Idee, Turnschuhe zu Besichtigungstouren bei Regen anzuziehen, ist nur solange gut, bis die Füße schwimmen; und 4) nein, ein Museum ist nicht interessant, wenn zeitgleich eine ganze Schule anwesend ist!

Golkonda im Regen
Nochmal!
Von oben
Die Anlage ist definitiv riesig!

Leider bevölkert von ungefähr 83 Trilliarden Fledermäusen. Merke: Fledermäuse pinkeln. Fledermauspisse stinkt. Es ist eher unästhetisch.

Wasserreservoir
Und nochmal in voller Pracht (und sehr, sehr nass!)
Antikes Feuerwehrauto (ich mag das!)
Palast von Hyderabad -Empfangshalle
Es ist auch hier nass!
Ich mag ihn ja
Das Wahrzeichen Hyderabads- hatte ich angemerkt, dass es etwas nass war?
Von innen
Blick nach draußen!

Kleinkram-Beobachtungen

* Mann heute angeschlagen, deshalb ein Gedöns-Post*

Inderinnen gehen im vier Sterne Hotel durchaus in grellen Schlafanzügen zum Buffett

Inder auch!

Der Service-Verantwortliche beim Frühstück ist maximal konsterniert, wenn frau sich eigenständig das Brot in den Toaster steckt- und auch noch runterdrückt! (Mann besteht darauf, dass das in allen Hotels dieser Kategorie so sei!)

Das Toilettenpapier in hochklassigen Hotels ist schlechter als zum Beispiel im vorangegangenen in Pushkar. Da Toilettenpapier nicht in die Toilette geworfen werden darf, muss es in den Mülleimer. Ranjee (Pushkar) hat eine böse Zeichnung gegenüber der Toilette. Scheint zu klappen. Vier Sterne Gäste sind da wohl renitenter. Das Toilettenpapier hier, würde sich auch für die Chemietoilette im Wohnmobil eignen- fällt auseinander, wenn es feucht wird.

Das Zimmer unter dem Frühstücksraum braucht keinen Wecker.

Wichtig: Checke immer die Transportkosten bei Uber- spart viel Geld bei Verhandlungen mit Rikscha- Fahrern.

Idlies sind essbar 勞 (ICH habe ZWEI davon gegessen!)

Ich habe eine fette Libelle entdeckt. Ja, ja ich weiß: Body positivity und so, aber: eine fette LIBELLE. Das ist doch ein fliegendes Oxymoron!

Es ist billiger die geplanten Mitbringsel für die Kinder (und mich) bei Amazon zu bestellen, als ein zusätzliches Gepäckstück (ohne Gewicht!!!) bei Lufthansa zu buchen.

Falls jemand wissen wollte, wie groß eine Bougainvillea werden kann!

Udaipur ist tagsüber fest in der Hand von Tauben und Falken, in der Dämmerung von Papageien und in der Dunkelheit von Fledermäusen!

Es gibt es noch, dass gute alte Indien:

Eine von drei Quittungen zum Erwerb eines Eises! Nostalgische Gefühle kommen auf.
Ich will sowas auch im Garten☝️
Wenn frau/man sich vor dem einsetzenden Regen auf dem Rooftop in Sicherheit bringen muss, lässt er/sie das Essen niemals aus den Augen. Sonst klaut ein Rabe die Hälfte der Kathi-Rol 路‍♀️

IndiGo ist nicht kooperativ was Übergewicht angeht. Da hatten wir schon Extra Kilos dazu gebucht-und wir hatten wieder die Wahl: umpacken oder draufzahlen. Wir haben gezahlt.

Wenn dann endlich der Security Check gelaufen ist, kommt die SMS mit Verspätung des Fluges🙄

Hyderabad ist das München Indiens☝️

Stadtpalast und religiöses Fest

Nachdem wir (genau genommen die Süße) gestern etwas out-of-Order waren, konnten wir uns heute mit ungebremster Energie auf Udaipur stürzen.

Nice little restaurant

Nach interessanten Diskussionen mit einem Uber Fahrer a) können die eigentlich keine Straßenkarten lesen? und b) ist ok, wenn du uns weit vor unserem Ziel absetzt, weil ein großes muslimisches Fest heute beginnt und kein Wagen in die Stadt fahren darf; konnten wir die Erkundung beginnen. Wie kamen eigentlich die ganzen anderen Wagen in die Stadt? Frage für irgendwen!

Start: Eingang zum Ghat
Es meint jemand gut mit den Tauben
Udaipur Streetart- gibt es tatsächlich ziemlich viel.
Eingang zum Stadtpalast- heute allerdings ohne Besichtigung. Hatten wir früher schon mal gemacht.
Nur ein Teil des Palastes
Wer mag Ganesha? Gegenfrage: Wer nicht?
„Elefantenfuß“ in groß
Der Teil, in dem vermutlich der Maharadscha wohnt
Wir machen in Udaipur was neues
Ein anderer Teil des Palastes vom Wasser aus
Park und Hotel im Wasser: Jagmandir Island Palace
Hotel
Park
Gut bewacht
Das oben gezeigte Ghat vom Wasser aus

Die Fahrt mit dem Boot auf dem See war sehr, sehr schön. Total entspannt und mit komplett neuen Perspektiven. Lohnt sich definitiv.

Nach der Rückkehr hat dann die Nahrungsaufnahme Priorität bekommen sollen. Restaurant raus gesucht, fünf Minuten Fußweg für akzeptabel befunden, um dann einen gewaltigen Krawall zu hören. Erfahrene Reisende, die wir ja sind (ich sage an dieser Stelle nur: Iran), bewegen wir uns spontan erstmal aus der Menge.

Ein freundlicher Ladenbesitzer erklärte uns dann, dass dies die Auftaktveranstaltung für die religiösen Feierlichkeiten sei. Wir: 20 Meter vor der Kreuzung, Fußweg zwei Minuten bis zum Restaurant. Das schaffen wir bestimmt, bevor die Prozession weiterzieht.

Der Beginn der Prozession…

60 Sekunden später findet man uns in eine Hauswand gedrängt- sie ziehen nicht gemäßigt weiter: sie rennen brüllend im Pulk die Straße hoch. Und haben dabei viel Spaß!

Fühlte sich auch nur kurz bedrohlich an.

Weitergekommen sind wir dann, als ein freundlicher Polizist uns aufgefordert hat, ihm durch das Chaos zu folgen. Hat gut geklappt.

Wir betreten den Hausflur des Restaurants und es regnet nicht– haben jedenfalls drei Wetterapps behauptet.

Gehen sie weiter, hier gibt es keinen Regen!

Essen war gut und wir sind platt. Morgen geht es weiter!

Ich entwickle mich übrigens zum echten Streifenhörnchen Fangirl. Die dämlichen Pfauen hört frau ja nur, sieht sie aber nicht. Da muss eben Ersatz her!
Geschmackvolles Selfie des Tages

Pink City

Ja, auch wir haben uns dann mal aus unserem super schönem und luxuriösen Hotelzimmer heraus bewegt.

Start mit dekadentem Frühstück. Die Örtlichkeit ist einfach nur schön

Dann der Stadtbesuch. Es fühlt sich schon etwas drückend und schwül an- aber was soll es: es ist Monsun.

Ajmer Gate – eines der alten Stadttore

Der Verkehr in dieser Stadt ist ein Albtraum. Sollte es uns zu denken geben, wenn sich schon Einheimische an und dranhängen, um die Straße zu überqueren?

Sanganeri Gate
Old City – alle Gebäude müssen diese Farbe haben
Pause im Rooftop Restaurant- so sieht eine glückliche Frau aus. Der zuckersüße Kellner hat einen riesigen Fan direkt vor mich gestellt. Mein persönlicher Held des Tages.
Blick vom selbigen
Die andere Richtung 😉
Das wunderschöne Hawa Mahal- die Süße ist immer noch Fan dieses Bauwerkes. Super schön und beeindruckend konstruiert.
Stoffe- und Kleidung- Bazar. Die in der Hitze träge vor sich hin vegetierenden Verkäufer, die allerdings sobald sie der Süßen gewahr werden, wie von der Tarantel gestochen aufspringen um sie in den Laden zu locken.
Motorräder passen in die engsten Gassen (sie nerven!!!)
Wunderschöne Straßenlaternen
Finde den Fehler
DER Lassi Wala
Sehr angenehm und überhaupt nicht voll: die neue Metro
Blick von der Metro auf den Bahnhof
Wenn sich drei Wetter-Apps einig sind, dass es aktuell nicht regnet! Wir hoffen, dass alles bis morgen soweit trocken wird, dass wir es einpacken können. Der Regenschirm hat, ob der Massen an Regen, nur minimal geholfen.

Ein neuer Staat- ein komplett anderes Land

Bild aus meinem Bett
Morgens um 5 Uhr nach einer wundervollen Nacht im Zug

Schwupps, wacht frau auf (eher derangiert) und ist in Rajasthan. Der Zug fuhr auf die Minute pünktlich in den Bahnhof Jaipur ein- das hat er aber auch nur geschafft, weil wir 20 Minuten vor dem Bahnhof rumgestanden haben. Wir verlassen also ziemlich zerstört den Zug und laufen quasi gleichsam gegen eine feucht warme Wand. Die Brille beschlägt direkt. Wer muss schon was sehen, wird völlig überbewertet.

Wen wir auch nicht gesehen haben, ist unser Pickup. Dafür haben uns die drölfzig Millionen Rikschafahrer der Stadt natürlich gesehen. Nein, wir sind nicht mehr in Himachal, wo niemand aufdringlich ist- wir sind in Rajasthan, der Rikschafahrer Hölle.

Der Pickup hat uns dann aber irgendwann doch noch aufgegabelt.

Sehr dekadentes Hotel
Man beachte die Feuerschutzmaßnahmen
Frühstück in einem Lokal Laden. A) sie sind sehr schnell, wenn eine ungeschickte Touristen den Chai durch das halbe Lokal kippt und B) die Mayo, die sie Orginal in jedes Sandwich packen, ist widerlich.
Mann glücklich mit Massala Dosa

Wie kommt man im übrigen dazu, Samosas zwischen Burger Buns zu quetschen? Frage für eine Freundin.

Kurzer Spaziergang und langer Mittagsschlaf .

Auffällig ist, dass es hier wesentlich mehr Müll, Chaos und Gestank gibt. Muss Frau sich nach den nördlichen Staaten erst wieder dran gewöhnen.

Abendessen im Rooftoprestaurant mit Live Musik. Als wir das letzte Mal hier waren, war es noch eher Alternativ- jetzt ist es echt hip. Aber immer noch schön.
Interessante Varianten von bekannten Gerichten.
Und der Mann hat eine Katze im Fenster des Hotels entdeckt ☝️

Morgen geht es dann an die Erkundung Jaipurs. Hoffentlich besser ausgeschlafen als heute.

Besuch bei Hanuman

Heute: Bergsteigen zum Shri Hanuman Mandir

Harmloser Beginn mit dem Besuch der Kirche Christ Church. Heute konnten wir sie im Gegensatz zu gestern besichtigen. 

Bild vom Inneren der Christ Church- wir ignorieren geflissentlich, dass meine Kurta nicht richtig sitzt. Der Mann hat das sogar fotografiert!!! Eine nette Inderin hat es dann später gerichtet. Ich sag es ja nur.
Hier hat angeblich schon Ringo Star eingekauft. Von uns nicht verifizierbar. Die Gebetsfahnen waren aber zu teuer. Müssen wir wohl noch weiter suchen.
Der lange oder eher steile Aufstieg

Laut einer von uns leider nicht fotografierten Tafel mit Aufstiegszeiten, sind wir für unser Alter super fit! Die Latte hängt da sehr tief. Zusammengefasst: es war echt fies. Der Muskelkater ist unser.

Ankunft bei Hanuman: Man beachte den strategisch gehaltenen Regenschirm. Abwehrwaffe gegen Affen!
Der Tempel
Beeindruckend
…auch von unten
Vorsicht Affe! Er könnte es auf deine Brille abgesehen haben. Das ist tatsächlich Taktik: die klauen in einem unglaublichen Tempo die Brillen und erwarten Futter, damit sie sie unter Umständen fallen lassen.
Die Affenkinder bei eher harmlosen Aktivitäten

Solange sie rutschen stört es ja nicht. Die Überfallkommandos auf dem Weg nach unten waren da schon schwieriger. Ein netter älterer Herr mit Brille in der einen und einem drohend geschwungenen Regenschirm in der anderen Hand, hat uns dann durch den gefährlichen Teil gelotst. Wir hatten dann unsere Brillen auch in der Hand. Besser ist das.

Im Café Under The Tree waren unsere Brillen in Sicherheit
Der Mann war schwerst entzückt!
Wieder zurück in The Mall

Jetzt geht es ans Packen. Morgen steht eine unendlich lange Fahrt an. Bitte daumendrücken, dass wir das Upgrade in der Schmalspurbahn noch kriegen. Sonst wir es noch anstrengender.

Wanderung in den Wolken

In Shimla hängen die Wolken zur Zeit tief. Das führt zu sehr wechselnden Aussichten von unserem Balkon aus.

Wolke vorm Balkon
Ein wenig zu sehen
Klare Sicht

Unseren Balkon finden wir sensationell. Manchmal sitzen wir einfach in einer Wolke- sehr, sehr schräg (und saucool😇).

Schönes Panorama
…und noch eins
…aller guten Dinge sind drei 
Da oben ist unser Balkon

Shimla wurde quasi von der britischen Klonialmacht als Sommer-Regierungssitz gebaut, um der Hitze Delhis zu entfliehen. Es gibt jede Menge Häuser in diesem Stiel.

Christ Church
Rathaus
Gaiety Theater
„Prince of Wales“ Loft

Das Loft war laut einem ansässigen Ladenbesitzer früher ein Ballsaal. Rechts daneben befanden sich ein Waffenladen und eine Wäscherei von ehemaligen britischen Offizieren (in letzterem ist heute das Geschäft unserer Informationsquelle).

Polizeistation mit Tardis

Sehr ungewöhnlich ist die autofreie Innenstadt, die The Mall, Middle und Lower Bazar, und The Ridge umfasst. Eingeführt schon von den Briten, die wohl die Ruhe genießen wollten. Es gab dann auch einen großen Skandal, als Mahatma Gandhi einmal zu einem Treffen mit dem britischen Vizekönig (die hatte er häufiger hier) ein kurzes Stück mit seinem Auto gefahren wurde.

The Mall (ich könnte hier echt viel Geld lassen- wenn wir irgendwo noch Platz im Trolley hätten)
… in weiteren Verlauf
Middle and Lower Bazar
The Ridge, überwacht von Gandhi
Beachtenswert sind auch Gandhis Fußnägel
Affen sind mal wieder überall präsent
Und man begegnet auch vielen Schulkindern, diese sind sicher verwahrt. Um dahin zu kommen, geht ein Schulweg direkt an unserem Hotel vorbei. Massen! Ich habe Ferien?!
Sehr spezielles Restaurant (extrem hoch bei Google bewertet)- nicht zu empfehlen.
Selfie 1
Selfi2 diesmal im Café auf der Flucht vor dem Regenschauer

N.B. Wenn Treppensteigen tatsächlich gegen Krampfadern hilft, habe ich die erste Krampfadern freie Stadt entdeckt. Es ist unglaublich, was hier an Höhenmetern zu latschen ist. Überall Treppen!

Vorstellung und Realität

Ein kurzes Gedankenspiel: wir stellen uns vor, wir wollen einen der nördlichsten Bundesstaaten besuchen. Genau genommen die Hauptstadt names Shimla. Diese liegt auf 2200 m Höhe und ist per Auto (Never!!!), Flugzeug (Flugscham lässt grüßen) oder einer Schmalspurbahn namens “ Himalayan Queen”, die sich romantisch die Berge hoch bewegt, erreichbar. Wenn dann auch noch Comfort Chair mit AC gebucht werden kann, ist die Wahl ja wohl klar. Nein, ich hatte überhaupt keine verkitschten Vorstellungen.

Nun zur Realität: bei strömenden Regen fahren wir von Chandigarh nach Kalka (dem Startbahnhof).

Und da steht sie: unsere Queen!
Adäquat gekleidet für den Anlass (die Turnschuhe mussten sein, haben nicht mehr in den Rucksack gepasst)
AC gibt es nicht- stand wohl im Kleingedruckten. Tendenziell eher Holzklasse (für die Rückfahrt haben wir schon geupgradet)
Da das Abteil nicht vollbesetzt war, war es ok- wir hatten beide jeweils zwei Sitzplätze.
4 1/2 Stunden reines Vergnügen
Sehr interessante Streckenführung
Zwischenhalt
Blick von unserem Balkon

Ausgesprochen interessant ist, dass es in der ganzen Stadt keine Rikschas gibt- hier ist definitiv Autofahren oder Gehen angesagt. Wir vermuten, dass die Rikschas die Höhenmeter nicht schaffen.

Morgen wird die Stadt erkundet. Wir rechnen mit dem Muskelkater des Todes.

Le Corbusier, Teil II

Wir stehen auf und: es regnet. Nicht dezent, nein: in Strömen. Da wir aber gestern aufgrund kleinerer Unpässlichkeiten nicht wirklich was von der Stadt gesehen haben, mussten wir trotz des Wetters los.

Erste Tat des Tages: Kauf eines Regenschirms. Disclaimer: wir haben ihn nicht gebraucht. Dafür war die Luftfeuchtigkeit aber dementsprechend interessant. Wir haben uns aber natürlich nicht von dem Plan einen 10 Kilometer Spaziergang durch die Stadt zu machen, abhalten lassen. Na ja, es soll ja Menschen geben, die nur durch Schmerzen aka Schweiß lernen. Hier also die Bilder:

Die Darstellung mit den Texten stimmt noch nicht. Schaffen wir aber erst morgen zu beheben (hoffentlich).

Spaziergang durch Parks zum Government Complex

Der Rosengarten
In der Nähe des College of Art natürlich Kunstwerke
Manche strecken die Zunge raus
Pause- eine der besseren Ideen des Tages

Eindrücke vom Stone Garden – das Ding ist unglaublich. Hätten wir so nicht erwartet.

Government Complex- eine offizielle Führung

Zur Belohnung sind wir dann in einem sauteuren Restaurant essen gewesen. Ausschlaggebend für die Wahl war die Tatsache, dass sie Bier ausschenken. Ja, sogar ich habe eines getrunken.

Morgen fahren wir in die Kälte und den Regen. Daumendrücken, dass das nicht so schlimm wird.